Asbest-Sanierung

Was ist Asbest?

Mineralogisch handelt es sich bei Asbest um faserförmige, silikatische Mineralien, die aus Magnesium und eisenhaltigen magmatischen Ausgangsgesteinen über komplizierte Reaktionsmechanismen unter hohem Druck und bei hohen Temperaturen entstanden sind.

 

Kein Baustoff hat so viel "Staub" aufgewirbelt wie Asbest.

Von der Wunderfaser mit tausendfachen Verwendungsmöglichkeiten ist die früher so hoch geschätzte Asbestfaser zu einem Reizwort höchster Sensibilität und Beunruhigung geworden.

 

Asbest darf heute nicht mehr verwendet werden. Umgang mit Asbest ist nur noch im Zuge von Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten zulässig.

 

Gerade diese Arbeiten können aber bei einem sorglosen Umgang zu hohen Faserfreisetzungen führen und Beschäftigte, aber auch unbeteiligte Dritte gefährden. 

Eigenschaften von Asbest

Asbeste weisen eine Reihe von hervorragender chemischer und physikalischer Eigenschaften auf. Dazu gehören beispielsweise:

 

  • geringe Dichte
  • geringe thermische und elektrische Leitfähigkeit
  • hohe Hitzebeständigkeit
  • gute chemische Resistenz gegenüber Säuren und Laugen
  • Alterungsbeständigkeit

Die Produktpalette von Asbestzementprodukten umfasste vornehmlich:

 

  • Dacheindeckungen (gewellte und ebene Platten)
  • Fassadenverkleidungen
  • Gartenartikel wie Blumenkästen
  • Fensterbänke

Stoffe und Produkte mit hervorragenden technischen Eigenschaften können mitunter auch erhebliche Gesundheitsgefährdungen mit sich bringen. Eine solche Gesundheitsgefährdung ist gegeben, wenn Asbest bei mechanischer Beanspruchung zu lungengängigen Fasern zerkleinert oder aufgebrochen wird und diese in dieser Form dann eingeatmet werden.

Als besonders kritisch gelten Faserlängen größer als 5 ym (1 ym = 1 tausendstel mm) und einem Durchmesser kleiner 3 ym.

Mögliche Krankheitsbilder durch Asbest

Folgende Krankheiten können bei unsachgemäßem Abbruch/Sanierung von asbesthaltigen Materialien entstehen:

 

  • Erkrankungen der Lunge und/oder der Pleura
  • Lungenkrebs oder Kehlkopfkrebs
  • Mesotheliom des Rippenfells, des Bauchfells oder des Herzbeutels

Technische Regeln

Bei Asbest- Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten gilt die TRGS 519.

 

Sie konkretisiert die Forderungen der Gafahrstoffverordnung nach einem Stufenkonzept. Dabei unterscheidet sie zwischen:

 

  • Arbeiten mit geringer Exposition
  • Arbeiten geringen Umfanges und
  • umfangreiches Arbeiten mit und ohne Begrenzung der Faserkonzentration

 

Besonders geregelt werden in der TRSG 519 die Instandhaltungsarbeiten.

Hier noch einfügen:

 

- Bilder von Hochhaus Germersheim

 

 

 

zur Übersicht Baubereich

Zertifiziert nach ISO 9001

gemäß dem Audit in Anlehnung an VDA 6.3.

Einstufung: „A"

Hier finden Sie uns

Werner Debatin GmbH
Draisstr. 10
76646 Bruchsal

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter:

Telefon 0 72 51 - 9 16 10

Fax 0 72 51 - 30 09 72

info@maler-wdebatin.de

Bürozeiten

Mo.-Do. 7.00 - 17.00 Uhr

Freitag  7.00 - 14.00 Uhr

Bei Schimmelpilzbefall

07251  91610

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Werner Debatin GmbH